Goldinvestitionen auf der Kippe: Venezuela holt Gold zurück nach Hause

Die Ankündigung des venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez, die Goldminen verstaatlichen zu wollen, ist für Investoren ein kritisches Signal. Aktien in Goldminen wären in diesem Kontext eine höchst riskante Anlage, da insbesondere für Kleinanleger kaum Mittel bestünden, sich gegen die Verstaatlichung oder Enteignung zu wehren. Dass Chavez diesen Plan ernsthaft verfolgt, wird durch die Tatsache gestützt, dass er in der Vergangenheit ähnliche Ankündigungen zeitnah umsetzte. So wurden erst im Februar letzten Jahres einer kanadischen Unternehmung entsprechende Konzessionen entzogen. Auch die Ankündigung, die nationalen Goldreserven zurück ins Land zu holen, machte Chavez wahr. Die vorerst letzte Lieferung von Gold ging im Januar in Venezuela ein. Die Goldreserven Venezuelas lagerten vor allem in europäischen Goldhandelszentren wie London und Zürich. Es ist üblich, dass die Goldreserven der Notenbanken nahe einem Goldforum wie Zürich, London oder New York eingelagert werden und nicht im eigenen Land. Weiterlesen

Was ist sozialversicherungsrechtlich bei längerem Auslandsaufenthalt zu beachten?

Bei einem längeren Aufenthalt im Ausland müssen viele Dinge im Vorfeld geklärt werden. Möchte man seinen Lebensmittelpunkt verlegen, sollte die soziale Absicherung eine Rolle bei der Wahl des Aufenthaltsortes spielen.

Zur Sozialversicherung gehören die Kranken-, Pflege-, Renten-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung. Für alle Pfeiler gelten unterschiedliche Bestimmungen und Rahmenbedingungen um im Ausland in Anspruch genommen zu werden. So muss zwischen Student, Arbeitnehmer, Rentner und Urlauber unterschieden werden. Zudem ist die Dauer des Aufenthalts und die Zugehörigkeit des Landes zum europäischen Wirtschaftsraum entscheidend. Gehört das auserwählte Land nicht zur europäischen Gemeinschaft, muss ein Sozialversicherungsabkommen mit dem Staat bestehen um Sozialversicherungsleistungen in Anspruch nehmen zu können. Weiterlesen